Lesezeit: ≈ 4 Minuten

Vor ein paar Jahren hielt ich eine Vorlesung auf einer kanadischen Konferenz über Elternschaft. Wir spalteten uns danach in kleinere Diskussionsgruppen auf. In meiner Gruppe ergriff zunächst eine Mutter das Wort. 

Sie sagte, dass sie sich auf dieser Konferenz Hilfe erwartete in Bezug auf ihre Teenage-Tochter Jennifer. Während des vergangenen Jahres ging Jennifer (16) immer mit David, der fast 19 Jahre alt war. Sie hatten sich in der Jugendgruppe ihrer Pfarrei kennen gelernt.

Jennifer hatte ihre Mutter kürzlich mit der Aussage überrascht: „Mom, David und ich glauben, dass wir alt genug sind, Sex zu haben“. Die Gruppe Eltern hörte mäuschenstill zu. Die Mutter fuhr fort:

Ich war wie vor den Kopf geschlagen und sagte: „Aber Jennifer, Sex ist für wirkliche Liebe bestimmt“. 

Sie antwortete: „Aber Mom, wir lieben uns wirklich und so wollen wir es ausdrücken“. 

Ich wusste nicht, was ich darauf antworten sollte; mir fehlten einfach die Worte.

Was sollte man antworten?

Was könnte diese Mutter ihrer Tochter gesagt haben? Was würden Sie sagen, wenn Sie Jennifers Mutter oder Vater wären?

Jennifers Mutter hätte etwa so beginnen können:

Ich verstehe, welch tiefe Gefühle Du für David empfindest. Ich bin Dir auch sehr dankbar, dass Du mit mir darüber reden möchtest. Es ist für mich ein Zeichen Deines Vertrauens. 

Jennifer gab ihrer Mutter auch einen wichtigen Impuls, als sie sagte „Aber Mom, wir lieben uns wirklich“. Darauf hätte ihre Mutter erwidern können: 

Du sagst, dass ihr, Du und David euch liebt. Dann reden wir doch mal über Liebe. Was bedeutet es denn, jemanden zu lieben? 

Es bedeutet, das Beste für die geliebte Person zu wünschen. Wie erkennst Du, dass jemand Dich wirklich liebt? Wenn jemand für Dich das Allerbeste wünscht, für Dein Wohlergehen und Glück, nicht nur für jetzt, sondern für immer. 

Deshalb musst Du Dich fragen: Ist Sex mit David ein Akt wirklicher Liebe? 

Diese Frage zu beantworten wirft die Frage nach den möglichen Konsequenzen auf.      

Schwangerschaft wäre Eine. Sie kann entstehen, selbst wenn Du versuchst, sie zu verhindern. Wenn Du schwanger bist, entsteht neues Leben. 

Sexuell übertragene Infektionen (STIs) sind eine weitere Möglichkeit. Mädchen haben ein höheres Risiko für chronische Gesundheitsprobleme. Wenn Du zum Beispiel irgendwann ein Kind haben möchtest, kann eine einzige Chlamydien-Infektion dies verhindern.

Emotionaler Schmerz ist eine dritte Gefahr. Die meisten Jugendlichen, die früh Sex hatten, erklären später, sie hätten sich gewünscht, damit zu warten. Unter jungen Leuten Deines Alters zerbrechen die romantischen Beziehungen früher oder später. Wenn das Dir und David passiert, wirst Du es bedauern, mit ihm geschlafen zu haben? 

Nun, das scheint mir die Quintessenz: Wenn du wirklich einen anderen Menschen liebst und nur das Beste für ihn willst, würdet Ihr Euch all diesen Risiken aussetzen? Würdest Du Eure Gesundheit, Euer Glück und zukünftiges Wohlergehen aufs Spiel setzen?

Der Glaube gehört mit ins Bild

Jennifer und ihre Mutter sind Katholiken, ebenso wie David, deshalb spielt der Glaube in der Unterhaltung ebenfalls eine wichtige Rolle und so könnte Jennifers Mutter gesagt haben: 

Habt Ihr, Du und David, Euch eigentlich schon einmal gefragt, „Ist es das, was Gott von uns erwartet? Was sagt uns der Glaube zu Sex außerhalb der Ehe?“ Jesus zählt Sex zwischen Unverheirateten (Unzucht) zu den schweren Sünden. (Mark 7:21-22.) In einigen Übersetzungen steht auch dafür der Begriff Unkeuschheit. Wenn Du und David dies einmal betend betrachten, glaubst Du dass das Resultat ist, dass Gott von Euch erwartet, Sex zu haben?  

So oder ähnlich könnte Jennifers Mutter sich ausgedrückt haben, um ihr zu helfen, klarer zu denken und sich bewusst zu machen, was es bedeutet, jemanden zu lieben. 

In unserer hypersexualisierten Kultur muss man erfinderisch sein

Es ist natürlich am besten, nicht zu warten, bis das Kind von selbst auf das Thema Sex zu sprechen kommt. Hier geht es wirklich darum, dass Eltern in diesen Fragen die Initiative ergreifen. In unserer übersexualisierten Gesellschaft werden Kinder ständig mit falschen Botschaften und Modellen bombardiert. Wenn wir unseren Einfluss als Eltern effektiv nutzen wollen, müssen wir viele Gelegenheiten finden, unsere eigenen Wertvorstellungen zum Sex klar zu machen.

Wir können den Jugendlichen auch andere Quellen empfehlen, Bücher, Beiträge Websites etc. die untermauern, was wir sagen. Hier einige Empfehlungen für englische Leser:
Eine gute Website zur Information über Sexuell übertragene Infektionen (STIs) ist Medical Institute for Sexual. Gute Bücher zum Abwarten findet man auf Jason Evert’s If You Really Loved Me (chastity.com) und, zusammen mit seiner Frau Crystalina, How to Find Your Soulmate without Losing Your Soul.

Sean Covey’s Buch, The 6 Most Important Decisions You’ll Ever Make, hat ein sehr gutes Kapitel über Sex, Liebe und Bekanntschaft. Just for Girls/Just for Guys (humanlife.org) ist ein schlankes Magazin voll mit wahren Geschichten, guten Grafiken und einer klaren Sprache über Sex und Liebe. Meine Frau Judith und ich haben mit unserem Freund Dr. William Boudreau, (einem praktischen Arzt und Experte von STIs) ein leicht zu lesendes Buch für Jugendliche geschrieben, das ein Kapitel über emotionale Gefahren enthält: Sex, Love, and You: Making the Right Decision.

Am wichtigsten ist, das Gespräch am Laufen zu halten. Um dies zu befördern hätte Jennifers Mutter ein Büchlein geholfen, das leider nicht mehr verlegt wird. Der Titel: Love Waits, Liebe wartet. Seine Kernaussage ist so einfach, wie kurz: 

Liebe ist geduldig, Liebe ist sanft. Liebe will das Beste für den Anderen.       

Liebe wird niemals die Grenze zwischen Recht und Unrecht überschreiten. Es ist falsch, jemanden vor die Wahl harter Entscheidungen zu stellen, einer Wahl, die das Leben auf Dauer verändern kann. Sex vor der Ehe mag im Moment als cool erscheinen. Doch die möglichen „Kosten“ einer unerwünschten Schwangerschaft, Abtreibung oder sexuell übertragene Infektionen (STIs) ebenso, wie die tiefen Verletzungen einer gebrochenen Beziehung wiegen weit schwerer, als ein wenig zu warten. Gefühle gehen vorüber; ihre Konsequenzen dauern an. Alle guten Dinge sind es wert zu warten. Mit dem Sex bis zur Ehe zu warten, ist eine mündige Entscheidung, die hilft, Bedürfnisse im Griff zu behalten.

Wenn Du jemanden kennst, oder selbst in einer Beziehung bist, denk daran: Wenn es Liebe ist, die Liebe wartet. 

Übersetzt und veröffentlicht mit Genehmigung des Autors.