Lesezeit: ≈ 2 Minuten

(Bild: Giotto di Bondone, „Joachim bei der Herde“, Giotto di Bondone, Cappella degli Scrovegni, 1304 bis 1306)

Der diesjährige Adventskalender ist für alle Ehepaare gedacht, die sich in diesem besonderen Jahr ihrer Beziehung zueinander in dieser Vorbereitungszeit auf Weihnachten tiefer bewusst werden wollen. Da es im Advent 2020 kaum Veranstaltungen und daher auch weniger Ablenkungen gibt, dafür aber mehr familiäres Beisammensein, bietet diese Adventszeit eine einmalige Chance, Ehe und Familie neu und tiefer zu entdecken.

Täglich wollen wir ein paar Anregungen geben, jeweils einen Aspekt des Zusammenlebens genauer zu betrachten und zu überlegen, wo und wie wir die Liebe zum Ehepartner neu entfachen können, was dann der ganzen Familie zugute kommt.

Wie haben wir uns kennen gelernt?

Wenn man sich mit mehreren Paaren trifft und einmal in die Runde fragt: „Wie war es denn bei euch? Wie habt ihr euch kennen gelernt?“, wird man wohl kaum zweimal die gleiche Geschichte hören. Manchmal tut es gut, sich wieder einmal daran zu erinnern, wie es denn bei einem selbst am Anfang war.

War es vielleicht zu Studentenzeiten oder schon im Sandkasten, eine Urlaubsbekanntschaft, durch Freunde, Bekannte oder war es vielleicht eine ganz verrückte Begebenheit – ein „Zufall“ -, der uns zusammengeführt hat? Wissen wir vielleicht noch, was uns damals spontan durch den Kopf ging, als wir uns das erste Mal getroffen haben? War es „Liebe auf den 1. Blick?“ oder eher eine Entwicklung über längere Zeit? Es ist schön und tut gut, auch nach längerer Zeit wieder gemeinsam „über damals“ zu sprechen.


Zu den Bildern:
Sie stammen von  Giotto di Bondone. Von 1304 bis 1306 malte er die Wände und das Gewölbe der Kapelle Cappella degli Scrovegni in Padua mit 38 Szenen aus dem Leben der heiligen Joachim (nach der Tradition der Vater Marias) und Anna (die Mutter Marias), ihrer Tochter Maria und dem Leben Jesu Christi aus. Die Darstellungen orientieren sich an der Marienlegende, die aus dem frühmittelalterlichen apokryphen Pseudo-Matthäusevangelium stammt.