Wir leben in seltsamen und schwierigen Zeiten. Wir haben sie uns nicht ausgesucht, aber wir können wählen, wie wir mit ihnen umgehen und was wir von ihnen bekommen. Mein Vorschlag ist, darüber nachzudenken, was Marie Curie einmal gesagt hat: „Nichts im Leben ist zu fürchten, es ist nur zu verstehen. Jetzt ist es an der Zeit, mehr zu verstehen, damit wir weniger Angst haben.

Dies ist eine einmalige Gelegenheit, nicht nur die Pausentaste zu drücken und auf bessere Zeiten zu warten, sondern das „Unsichtbare“ sichtbar und das meiste des „Sichtbaren“ irrelevant zu machen. „Nur mit dem Herzen kann man richtig ’sehen‘; das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar“, wie Antoine de Saint-Exupery in Der kleine Prinz sagte.

Wie die Gesellschaft erschüttert wurde

In jüngerer Zeit hat der französische Sozialkritiker Christophe Guilluy hinzugefügt, dass „die Unsichtbaren, diejenigen, die gestern noch ’niemand‘ waren, in nur wenigen Stunden gezeigt haben, dass sie tatsächlich die Schlüsselgewalt in der Gesellschaft haben“.

Wir verstehen jetzt besser, dass die Gesellschaft, auf die wir so stolz waren, in Bezug auf Gleichheit, Freiheit und Ökologie nicht so idyllisch ist, wie wir dachten. Unser Arbeitsmarkt ist veraltet, weil er es Frauen nicht erlaubt, Mütter zu werden; unsere Bildung ist veraltet, weil sie nicht zum Arbeitsplatzangebot passt; unser soziales, wirtschaftliches und politisches System ist veraltet, weil es, wenn es die traditionelle Armut überwindet, mehr Armut einer neuen Art bringt, Armut der Zeit und der Zuneigung, der Zuneigung, die wir alle so sehr brauchen.

„Mit der Unsicherheit des Lebens haben sich die Parameter dessen, was möglich, notwendig und verfügbar ist, tiefgreifend verändert“, wie der deutsche Soziologe Stephan Lessenich es ausdrückt. Wir haben gelernt, unsere Arbeit besser mit der Hausarbeit in Einklang zu bringen; mehr Zeit für die Ausbildung unserer Kinder zu verwenden; Zeit zu finden, um die Familie zu feiern, entweder weil sie bei uns waren oder weil wir online Zeit mit ihnen verbracht haben; denen zu danken, die weiterhin draußen arbeiten, da wir erkennen, wie wichtig sie für alle sind.

Mit einem Wort, wir haben gelernt, dass wir, auch wenn wir für einige Zeit physischen Abstand von anderen halten müssen, sozial mit ihnen verbunden sein müssen, wir müssen sie mit unserem Herzen „sehen“. All diese Videos, die während der Quarantäne mit Musikern produziert wurden, die von zu Hause aus gemeinsam ein Stück aufführen, sind ein gutes Bild davon.

Wichtige Regeln für die Zukunft 

Die Vergangenheit wird wahrscheinlich nicht genau so wiederkommen, wie sie war, und die Gegenwart ist nicht das, was wir behalten wollen. Das können wir nicht ändern. Es ist die Zukunft, die davon abhängt, wie wir all diese Lektionen nutzen, um ein neues Regelwerk zu fördern.

Meiner Meinung nach sollten diese Regeln auf vier Hauptprinzipien beruhen:

Flexibilität bei den Arbeitsbedingungen.

Wir haben gesehen, wie Telearbeit in vielen Fällen die Regel sein kann, wodurch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie leichter zugänglich wird; dem Arbeitnehmer hilft, sich besser integriert zu fühlen; dem Arbeitgeber Raum, Zeit und Kosten spart.

Verantwortung bei der Arbeitsteilung zu Hause.

Mit flexibleren Arbeitsvereinbarungen müssten Frauen nicht mehr allein die dreifache Last tragen, als Mann zu arbeiten, Kinder zu bekommen und für den größten Teil der Hausarbeit verantwortlich zu sein, da die Väter mehr Zeit zu Hause verbringen könnten.

Solidarität zwischen den Generationen.

Der Ausbruch der Pandemie hat sich besonders nachteilig auf Angehörige gesellschaftlicher Gruppen in den verwundbarsten Situationen ausgewirkt, insbesondere auf ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen und anderen Krankheiten sowie auf Jugendliche und indigene Völker in einigen Gebieten. Über ihre unmittelbaren Auswirkungen auf die Gesundheit hinaus wird die Pandemie viele von ihnen einem größeren Risiko von Armut, Diskriminierung und Isolation aussetzen. Wir müssen das Band zwischen den Generationen wiederherstellen und praktische Wege finden, um zu zeigen, dass jedes Menschenleben gleich wichtig ist.

Nachhaltigkeit.

Vergessen wir nicht, dass dieser Begriff, wie er ursprünglich von der Brundtland-Kommission geprägt wurde, „eine Entwicklung bedeutet, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen“. Wir müssen uns um unseren Planeten kümmern, aber auch, weil wir uns um seine Bewohner, unsere Mitmenschen, kümmern wollen.

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung

Die Agenda für nachhaltige Entwicklung, die vor fünf Jahren von allen Regierungen der Welt unterzeichnet wurde, legte einen klaren Fahrplan für die Zukunft fest (Ziele für nachhaltige Entwicklung, SDGs). Die Beseitigung der Armut, die Festigung der Gesundheitsgewohnheiten, das Erreichen einer inklusiven, gleichberechtigten und qualitativ hochwertigen Bildung und die Gleichstellung der Geschlechter gehören alle zu dieser Agenda, aber wie können wir den richtigen Weg finden, um sie zu erreichen?

Der Familie gehört die Zukunft

Für mich ist Familie die richtige Antwort für einen wirklich ganzheitlichen Ansatz. Die Familieneinheit hat sich als Hauptakteur für die Entwicklung innerhalb von Gesellschaften und als Eckpfeiler für nachhaltige Städte erwiesen. Deshalb muss ihr Wirkungskreis von großer Bedeutung sein, um ihre Rolle in den kommenden Generationen zu erleichtern.

Ein Bericht des Generalsekretärs der Vereinten Nationen erinnert daran, dass „Familien materielle und nicht-materielle Fürsorge und Unterstützung für ihre Mitglieder, von Kindern bis hin zu älteren oder kranken Menschen, bieten und sie so weit wie möglich vor Härten schützen“.

Darauf wies der italienische Politiker Roberto Ciambetti als Präsident des Regionalrats in einer der ersten und am stärksten betroffenen Regionen während der Pandemie hin: 

„Unsere soziale Struktur im Veneto hält dank der Familie: die Familie hat sich als Bezugspunkt und authentischer Pfeiler der Gesellschaft erwiesen“.

Wie wir in der IFFD mit unserem Projekt zu SDGs und Familien bewiesen haben, „ist die Familienpolitik eine tragende Säule der nationalen öffentlichen Politik und das sinnvollste Vehikel für Regierungen, um den Lebensstandard der kommenden Generationen zu beeinflussen. Als Teil der Verwirklichung der globalen Ambitionen der Ziele der nachhaltigen Entwicklung spielt die Familienpolitik eine wichtige Rolle bei der Erreichung der Ziele in vielen Bereichen“.

Feiern Sie die Familie, entdecken Sie die Familie wieder, konzentrieren Sie sich auf die Familie, wenn Sie die neue Gesellschaft auf Flexibilität, Verantwortung, Fürsorge und Nachhaltigkeit aufbauen wollen! Verbessern Sie die Familienpolitik, und zeigen sie so, wie man das erreichen kann! Das wird der richtige Weg sein, um Gleichheit, Freiheit und Ökologie herzustellen und alle Mitglieder der Gesellschaft zu erreichen.

Veröffentlicht mit Genehmigung des Family International Monitor.

Vorheriger ArtikelSexualität und Person (1)
Nächster ArtikelKommunikation in der Ehe (4)
Ignacio Socias
Ignacio Socias ist Direktor der International Federation for Family Development, einer Dachorganisation für mehr als 250 Familienentwicklungszentren, die in 70 Ländern tätig ist, jährlich mehr als 90.000 Menschen unterstützt und eine Neueinstufung des beratenden Status beim ECOSOC von Spezialstatus zu allgemeinem Status erhalten hat, eine Situation, die nur 3% der Organisationen, die mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten, zugestanden wird.