Lesezeit: ≈ 7 Minuten

Ich war sechzehn, als ich meine Mutter zum ersten Mal fluchen hörte.

Sie war erschöpft und müde – über ihre mütterlichen Grenzen hinaus belastet. Aus delirium-ähnlichen Träumen setzte ich mich auf und murmelte, dass mir schlecht sei. Meine Mutter, die zusammengekauert auf dem Nachttisch saß, griff zu spät nach der Spucknapfschüssel und löste damit einen ziemlichen Fluch aus. Wer könnte es ihr verdenken, nach unserer nächtlichen Fahrt in die Notaufnahme und dem heftigen Erbrechen, das einsetzte, sobald ich durch die Schiebetüren des Krankenhauses kam?

Ich fühlte mich so schlecht wegen des Durcheinanders, das ich angerichtet hatte. Zwischen den Hustenanfällen entschuldigte ich mich ausgiebig, streckte meine Hände aus und versuchte, sie aufzufangen, als ob das irgendwie helfen würde. Schon bald befand sich ein dünner Schlauch in meiner Nase und in meinem Hals, in dem flüssige Aktivkohle langsam nach unten floss und sich ihren Weg in meinen Magen bahnte, um die zahlreichen Medikamente zu absorbieren, die ich bei meinem ersten großen Selbstmordversuch eingenommen hatte. Das meiste von dem, was in unserer Hausapotheke im Erdgeschoss gelegen hatte, befand sich jetzt in mir.

Nachdem ich im Alter von zehn Jahren sexuell missbraucht worden war, waren die folgenden Jahre von Selbstmordgedanken geprägt. Ich hasste mich selbst, und ich hasste meinen weiblichen Körper, den ich als Quelle meiner Verletzlichkeit und meines Verrats verachtete. Als ich mich entwickelte, strebte ich nach einem androgynen Aussehen, das für mich sowohl Stil als auch Schutzschild war. Ich konnte die Krawatte eines Mannes so geschickt und ordentlich binden wie mein Vater, so oft trug ich sie.

Mit sechzehn konnte ich mir kein gesundes Selbst vorstellen, keinen „unbefleckten“ Körper, der frei von Scham war. Selbstmord war lange Zeit eine falsche Melodie in meinen Vorstellungen gewesen, die Erleichterung und einen Ausweg bot. Ich wollte nicht wirklich sterben, aber ich brauchte Hilfe, und dieser Versuch war mein verzweifelter Schrei nach Hilfe.

Selbstmord war offensichtlich nicht die richtige Antwort, aber waren Medikamente die Lösung? Ich fühlte mich sofort zu Dr. Richards hingezogen, dem sanftmütigen, väterlichen Psychiater, der in dieser Nacht Dienst hatte. Ich blieb mehrere Jahre in seiner Obhut, aber das Wichtigste, was ich aus unseren Sitzungen mitnahm, war seine freundliche Aufmerksamkeit. Ich erinnere mich an transaktionsanalytische Kreise, Ids, Egos und Pfeile und an sehr wenig anderes. Am interessantesten ist, dass ich wegen eines „chemischen Ungleichgewichts“ behandelt wurde. Als ich voller Pillen in der Klinik auftauchte, wurden mir noch mehr Pillen verschrieben, als ob mein Problem in erster Linie in meinem Gehirn läge.

Aber wie Robert Whitaker, der für seinen Enthüllungsjournalismus über psychiatrische Medizin in die Endrunde des Pulitzer-Preises gekommen ist, feststellt, „entsteht unsere geistige Gesundheit in der Umgebung, nicht nur in unserem Kopf“. Während ich von einem Medikament zum anderen wechselte, um zu sehen, was helfen könnte, sprachen Dr. Richards und ich nicht über den sexuellen Missbrauch. Seltsamerweise bestand er gegenüber meiner Mutter darauf, dass meine Verzweiflung so tief war, dass es ein früheres Trauma geben musste, etwas, das vor meinem zweiten Lebensjahr passiert war. Meine Mutter antwortete ebenso beharrlich, dass vor dem verhängnisvollen Sommer des Missbrauchs nichts passiert sei.

Ich kann jetzt nur den Kopf schütteln über das Rätselraten dieses gelehrten Arztes über mich. Ich bin adoptiert, aber weder ihm noch meiner Mutter ist je der Gedanke gekommen, dass diese ursprüngliche Wunde irgendwelche Auswirkungen haben könnte. Mir ist jetzt klar, dass meine Entschuldigungen aus der Notaufnahme schon fast mein ganzes Leben lang in irgendeiner Form funktionieren: Es tut mir leid, dass ich hier bin, es tut mir leid für den Ärger, es tut mir leid für das Chaos, das ich anrichte. . . .

Adoptivkinder sind unter den Patienten, die mit Geschlechtsdysphorie in die Klinik kommen, überrepräsentiert. Ich sehe das hagere Gesicht meiner Mutter und stelle mir ihre Notlage vor, wenn meine Geschlechtsumwandlung in den 1980er Jahren die Form eines „Coming-outs-als-Trans“ angenommen hätte, wie es heute der Fall ist.

Meine Mutter stand bereits unter großem Druck – verletzlich, ängstlich und verzweifelt um Hilfe bemüht. Ich stelle mir vor, wie weißgekleidete Fachleute ihr sagten, was Eltern heute zu hören bekommen: Ich solle mich sofort zu meiner Transidentität bekennen oder auf meinen Selbstmord vorbereiten. Sind das wirklich die einzigen beiden Optionen? Für eine Bewegung, die das Binäre anprangert, ist ihr Engagement für diese diskrete Dichotomie unerbittlich.

Die „übereilte Behandlung“ ist ein Rezept für irreversible Schäden und Bedauern. Die tapfere Keira Bell, die nach drei einstündigen Sitzungen auf Pubertätsblocker gesetzt wurde, weiß das nur zu gut. Ihre erfolgreichen juristischen Bemühungen, andere junge Menschen vor ähnlichem Schaden zu bewahren, wurden erst vor wenigen Wochen in Großbritannien in der Berufung verworfen. Damit ist der Weg der medizinischen Geschlechtsangleichung für Kinder und verzweifelte Jugendliche wieder offen, ohne dass eine Kontrolle außerhalb der fragwürdigen Klinik erforderlich ist.

In akuten Krisensituationen brauchen Eltern und junge Menschen sofortige Hilfe, aber auch Unterstützung, um den Prozess zu verlangsamen und die besten langfristigen Ergebnisse anzustreben.

Dies ist vergleichbar mit der Weisheit, nach einem schweren Verlust oder in einer Zeit der Trauer keine wichtigen Entscheidungen zu treffen. Doch das ist nicht der Fall. Stattdessen werden die Eltern von einem schurkischen und en vogue „trans-affirmativen“ medizinischen Establishment in die Irre geführt, in dem finanzielle und ideologische Motivationen Vorrang vor guter klinischer Praxis haben. Wie im Fall von Keira Bell beginnen Kliniker jetzt oft mit der Unterdrückung der Pubertät, anstatt sich mit unterdrückten Problemen zu befassen. 

In einem ausgezeichneten Artikel erinnert uns der renommierte Psychiater Stephen Levine daran, dass es zu einer guten klinischen Praxis gehört, bei jedem neuen Symptom die Frage zu stellen: „Warum tritt das jetzt auf?“ Wenn gewisse Ärzte Patienten mit Konflikten in Bezug auf die Geschlechtsidentität haben, stellen sie diese Frage vielleicht gar nicht erst, weil sie sie für irrelevant halten und sie in Konflikt mit ihrer Sorge um die „Patientenautonomie“ steht. Aber Levine erinnert uns daran, dass „die Leidenschaft von heute die Reue von morgen sein kann“. Die Diagnose Geschlechtsdysphorie zu stellen, ist einfach. Darüber nachzudenken, worauf sie eine Reaktion ist, ist es nicht.

Verantwortungsbewusste Kliniker, die das Trauma, das bei transidenten Jugendlichen häufig vorkommt, erforschen und angehen wollen, können von jungen Menschen abgewiesen werden, die darauf konditioniert sind, die Lösung in einer Pille zu suchen. Eine Gruppe australischer Fachleute beschrieb ihre eigenen Erfahrungen in Kliniken und berichtete, dass „eine große Untergruppe von Kindern Bestätigung mit medizinischer Intervention gleichsetzte und zu glauben schien, dass ihr Leid vollständig gelindert würde, wenn sie den Weg der medizinischen Behandlung einschlügen“. Dieser Glaube an eine Wunderwaffe war das Ergebnis des Einflusses von Gleichaltrigen, sozialer Medien und früherer Begegnungen mit anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen.

Die Autoren beklagten, dass ihre Bemühungen, über die Risiken aufzuklären und eine authentische therapeutische Auseinandersetzung zu führen, „auf taube Ohren stießen“. Sie stellen außerdem fest, dass die „gleiche Gesamtdynamik auch viele Eltern … in eine schwierige und unhaltbare Situation“ brachte. Eltern haben fast immer den Wunsch, ihr Kind zu unterstützen und seine Ängste zu lindern, aber sie sind dafür verantwortlich, herauszufinden, wie sie diese Ziele am besten erreichen und gleichzeitig unnötige Risiken und mögliche langfristige Schäden vermeiden können. Wie die jüngsten Rechtsvorschriften und Gerichtsurteile zeigen, sollen besorgte Eltern dazu nicht befugt sein,  medizinische Gutachten aber schon.

Levine beschreibt, wie eine echte informierte Zustimmung aussieht. Dazu gehören gezielte Fragen wie: „Was haben Sie sich überlegt, wie Ihr Leben in zehn bis zwanzig Jahren aussehen wird?“

Mit sechzehn konnte ich diese Frage nicht einmal ansatzweise beantworten, da ich mir keine langfristige Zukunft vorstellen konnte. Nach meiner Überdosis wehrte ich mich gegen einen zweimonatigen stationären Aufenthalt, weil ich in der Schule nicht zurückstecken wollte. Als Dr. Richards mich darauf hinwies, dass ich gerade versucht hatte, mich umzubringen, versicherte ich ihm, dass ich, da dies gescheitert war, zu meinem anderen Plan zurückkehren würde – nämlich dem Schmerz meiner derzeitigen Situation durch einen vorzeitigen Schulabschluss zu entkommen. Ich hegte die Hoffnung, dass es vielleicht irgendwie anders sein würde, wenn ich den Übergang in den nächsten Lebensabschnitt beschleunigte. Mit dem Abschluss der Highschool war es dann aber auch schon vorbei mit meiner Fantasie.

Wie würde mein Leben in zehn oder zwanzig Jahren aussehen? Mit sechsundzwanzig besuchte ich die Graduate School, ging zu einem weiteren Therapeuten, weinte unkontrolliert und sagte, es sei endlich an der Zeit, den sexuellen Missbrauch aufzuarbeiten. Der beste Rat, den mir Dr. Richards, mein sanfter jüdischer Psychiater, gegeben hatte, war, Viktor Frankl zu lesen. Vielleicht legten meine Tränen, die ich so lange unterdrückt hatte, endlich Zeugnis ab: Ich stellte mich den Dingen, die ich nicht ändern konnte, und fand „den Mut zum Leiden“.

Mit sechsunddreißig habe ich mich mit dem Mann verlobt, der jetzt mein Ehemann und der Vater meiner beiden Kinder ist. Der Gedanke, mit sechzehn Entscheidungen zu treffen, die diese Ergebnisse, vor allem meine beiden Kinder, verhindert hätten, lässt mich erschaudern.

Heute schätze ich die Chancen, dass ich das Zeitalter von Instagram und Social Media Engineering heil überstehe, als gering ein. Eine doppelte Mastektomie (1) wäre mein selbst gewähltes Schicksal gewesen, so als ob meine Brüste das Problem wären und nicht das, was mit ihnen gemacht wurde. Ich hätte leicht die nächste Stufe des Übergangs anstreben können, anstatt mich zu immatrikulieren, in der Hoffnung, dass sie mich von meinem Leiden befreien würde. Aber aufeinanderfolgende Abschlüsse haben mich genauso wenig geheilt wie aufeinanderfolgende Operationen es getan hätten.

Die Befürworter der „geschlechtsspezifischen Betreuung“ beglückwünschen sich selbst dazu, dass sie Kindern helfen, „ihr bestes Leben zu leben“. Doch wie uns die Verantwortlichen der Society for Evidence-based Gender Medicine kürzlich in Erinnerung riefen, verbesserte sich in der ursprünglichen niederländischen Studie mit siebzig Kindern, die zwischen 2000 und 2008 Pubertätsblocker einnahmen, die subjektive Bewertung ihrer Depressionswerte nach der Behandlung nur um drei von dreiundsechzig Punkten. Auf einer Skala von null bis hundert verbesserte sich die allgemeine Funktionsfähigkeit der Kinder nur um vier Punkte. Andere Messungen ergaben überhaupt keine Verbesserungen. Alle Kinder wurden anschließend mit geschlechtsübergreifenden Hormonen behandelt. Sechsundfünfzig Kinder wurden anschließend operiert, wobei eines von ihnen an den Komplikationen nach der Operation starb.

Dies sind drastische Eingriffe, die bestenfalls zu minimalen „Verbesserungen“ führen. Es liegen Welten zwischen ein paar Punkten auf einer psychologischen Inventarliste und soliden zukünftigen Lebensergebnissen wie Heirat, Kinder, Ausbildung, Beschäftigung und intakten Familienbeziehungen. Das allgemeine Wohlbefinden, sowohl körperlich als auch geistig, und ein echtes menschliches Aufblühen sollten der Maßstab für den Erfolg sein.

In der Vergangenheit schienen Patienten, denen eine geschlechtsangleichende Operation verweigert wurde, weniger aufgeregt zu sein, und es gab keine schlimmen Drohungen mit Selbstmord. In einer Studie äußerten elf von vierzehn dieser Patienten bei der Nachuntersuchung kein Bedauern darüber, sich nicht umgewandelt zu haben.

Was geschah stattdessen? Die Mehrheit „fand andere Wege, mit ihrem Geschlechtsproblem umzugehen, so dass sie sogar angaben, weniger unter Geschlechtsdysphorie zu leiden“. Selbst die Autoren der Studie – selbst Befürworter von Transitionen – gaben damals zu, dass eine solche Lösung invasiveren Behandlungsmethoden vorzuziehen sei. Aber diese Studie ist nun zwanzig Jahre alt, und solche Weisheiten und Vorsichtsmaßnahmen sind längst überholt. 

—-

(1) Als Mastektomie oder Ablatio mammae bezeichnet man die Entfernung der ganzen Brust.