Lesezeit: ≈ 6 Minuten

Junge Männer ziehen sich lieber in die „virtuelle Realität“ zurück, als sich mit den heutigen Problemen und Minenfeldern auseinanderzusetzen. Wie können wir den Schaden vermeiden oder sogar zum Besseren wenden?

Wir haben in „Man Interrupted“ deutlich gemacht, dass exzessiver Videospiel- und Pornokonsum stärker erforscht und offen diskutiert werden sollte. Hardcore-Pornografie ist nur einen Klick entfernt, Videospiele sind so konzipiert, dass sie süchtig machen, und Jungen und junge Männer selbst bitten zunehmend um Hilfe, weil sie nicht wissen, wie sie ihren eigenen Gebrauch dieser und verwandter Technologien regulieren können. 

Doch selbst wenn sie sich ihrem eigenen Kampf stellen, entscheiden sich viele aufgrund der neuen Schwierigkeiten, mit denen junge Männer in dieser sich verändernden, unsicheren Welt konfrontiert sind, dafür, sich an einem Ort zu isolieren, an dem sie die Kontrolle über die Ergebnisse haben – wo es keine Angst vor Ablehnung gibt und sie für ihre Fähigkeiten gelobt werden.

Soziale Isolation

In den 1970er und 1980er Jahren, als Philipp Zimbardo Pionierarbeit bei der wissenschaftlichen Untersuchung von Schüchternheit bei Jugendlichen und Erwachsenen leistete, stuften sich etwa 40 % der US-Bevölkerung als derzeit schüchterne Menschen ein. Ein gleicher Prozentsatz gab an, in der Vergangenheit schüchtern gewesen zu sein, aber die negativen Auswirkungen überwunden zu haben. Weitere 15% gaben an, dass ihre Schüchternheit situationsbedingt war, wie z.B. bei Blind Dates oder wenn sie in der Öffentlichkeit auftreten mussten. Also waren nur etwa 5 % überhaupt nie schüchtern. 

In den letzten Generationen ist dieser Anteil jedoch stetig auf über 60 Prozent gestiegen. Die tiefe Angst vor sozialer Ablehnung ist zum Teil durch die Technologie entstanden, die die direkte soziale Interaktion von Angesicht zu Angesicht minimiert. In gewissem Sinne ermöglicht die Online-Kommunikation den sehr schüchternen Menschen, leichter mit anderen in Kontakt zu treten, obwohl wir glauben, dass es die Verbindung im wirklichen Leben für sie noch schwieriger macht. 

Abgesehen von der stetigen Zunahme der Schüchternheit ist es heute so, dass Schüchternheit bei jungen Männern weniger mit der Angst vor Zurückweisung zu tun hat, sondern eher mit einer grundlegenden sozialen Unbeholfenheit – nicht zu wissen, was man wann, wo oder wie tun soll. Sie kennen die Sprache des Gesichtskontakts nicht, die nonverbalen und verbalen Regeln, die es einem Menschen ermöglichen, mit jemandem zu reden, ihm zuzuhören und ihn dazu zu bringen, in gleicher Weise zu antworten. Dieser Mangel an sozialer Kompetenz zeigt sich vor allem, wenn sie in der Nähe von für sie begehrenswerten Mädchen und später auch von Frauen sind. 

Das Fehlen solcher wichtiger sozialer Fähigkeiten, die für die Bewältigung persönlicher sozialer Situationen unerlässlich sind, fördert eine Strategie des Rückzugs, die auf Sicherheit setzt. Frauen sind gleichbedeutend mit wahrscheinlichem Versagen, während der sichere Weg der des Rückzugs in Online-Fantasiewelten ist, die aufgrund der regelmäßigen Übung immer vertrauter, vorhersehbarer und, im Fall von Videospielen, kontrollierbarer werden. 

Infolgedessen hat sich eine verdrehte Art von Schüchternheit entwickelt, da das digitale Selbst dem realen Betreiber immer weniger gleicht. Das Ego ist der Spielmacher; der Charakter ist der Beobachter, während die Außenwelt auf die Größe des eigenen Schlafzimmers schrumpft. Auf diese Weise können wir sagen, dass Schüchternheit sowohl eine Ursache des Problems als auch eine der Folgen des exzessiven Spiele- und Pornokonsums ist.

Exzessives Videospiel und Pornokonsum

Jane McGonigal, Leiterin der Spieleforschung und -entwicklung am „Institute for the Future“ in Palo Alto, Kalifornien, schätzt, dass ein durchschnittlicher Jugendlicher bis zum Alter von 21 Jahren 10.000 Stunden mit Spielen verbringt. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher College-Student benötigt die Hälfte dieser Zeit – 4.800 Stunden – um einen Bachelor-Abschluss zu erlangen.

Es besteht kein Zweifel, dass einige Gamer Frauen sind. Dennoch spielen Mädchen nicht annähernd in dem Maße wie Jungs – nur fünf Stunden pro Woche im Vergleich zu 13 bei jungen Männern. Diese Probleme setzen sich über die Pubertät hinaus fort. Eine Studie, die im „Journal of Leisure Research“ veröffentlicht wurde, fand heraus, dass in 349 Ehen, in denen nur ein Partner ein Gamer war, dies in 84% der Fälle der Ehemann war. Bei den anderen Paaren, bei denen beide Ehepartner spielten, aber eine Person mehr spielte als die andere, war es in 73 % der Fälle auch der Ehemann.

Pornoseiten werden jedes Jahr milliardenfach aufgerufen. Laut Sonya Thompson, einer Forscherin der University of Alberta, gilt heute jeder dritte Junge als „starker“ Pornokonsument, der „öfter schaut, als dass man es zählen könnte“. Eine ähnliche Umfrage in Großbritannien ergab, dass der durchschnittliche Junge fast zwei Stunden Pornos pro Woche anschaut. Einer von drei „Light“-Nutzern sieht sich weniger als eine Stunde pro Woche Pornos an, und vier von fünf „Heavy“-Nutzern schauen mehr als 10 Stunden pro Woche.

Eine Folge des stundenlangen Ansehens von Online-Pornos ist, dass Teenager-Jungen beginnen, ihre Freundinnen wie Sexobjekte zu behandeln. Einem 16-jährigen Mädchen zufolge „wollen die Jungs nur, dass wir all die Dinge tun, die sie bei Pornostars sehen“. Als Folge davon, so Cindy Gallop, Autorin von „Make Love Not Porn“, kennen junge Männer nicht den Unterschied zwischen Liebe und Pornos nachspielen. In einer Online-Umfrage der University of East London gab ein Fünftel der Jungen zwischen 16 und 20 Jahren an, sie seien „abhängig von Pornos als Stimulans für echten Sex“.

Wir glauben, dass die negativen Auswirkungen von exzessivem, sozial isoliertem Pornokonsum bei Jugendlichen, die noch nie sexuelle Begegnungen im wirklichen Leben hatten, noch schlimmer sind. Warum? Sie sehen Sex nur als körperliche Leistung, als mechanische Anordnung von Körperteilen, ohne Romantik, Emotionen, Intimität, Kommunikation, Sprechen, Anteil nehmen und sogar Berührung und Küssen. Sex wird zu einer unpersönlichen „Sache“, und für Männer wird ein begehrenswerter Sexualpartner zu einem Objekt, zu dem sie danach keine Verbindung mehr haben.

Süchtig machende Technologien und Erregungssucht

Das Suchtpotenzial von Videospielen und Pornos ist aus vielen Gründen ein echtes Problem. Wie bei allen Süchten wird die Aktivität alles verzehrend und wichtiger als alles andere im Leben – wie Ihnen jeder zwanghafte Spieler oder Alkoholiker bestätigen wird. Videospiele und Online-Pornos sind jedoch etwas anderes als Alkohol und Drogen. Wir können sie als „Erregungssucht“ betrachten – die Suche nach Neuem, um ein hohes Maß an Erregung zu erreichen oder zu erhalten. 

Der Prozess der Charakterentwicklung und die Belohnungssysteme in Videospielen sind eine Facette der Festlegung ihrer Handlungen und sie werden von den ausgeklügelten Designern bewusst in die Spiele eingebaut. Das Problem, so Neils Clark und P. Shavaun Scott, Autoren von „Game Addiction“, ist, dass eine „Person, die anfangs durch ihre eigenen intrinsischen Gründe, etwas zu erreichen, motiviert ist, von diesen äußeren Belohnungen abhängig werden kann und tatsächlich ihre angeborene interne Motivation, Dinge im Leben zu erreichen, verliert.“

In „Boys Adrift“ weist Leonard Sax darauf hin, dass Videospiele tatsächlich das Gehirn in einer Weise beeinflussen können, die die Motivation beeinträchtigt. Der Nucleus accumbens arbeitet mit einem anderen Bereich des Gehirns zusammen, dem dorsolateralen präfrontalen Kortex (DLPFC); der Nucleus accumbens ist verantwortlich für die Steuerung von Antrieb und Motivation, und der DLPFC liefert den Kontext für diesen Antrieb.

Eine aktuelle Hirnbildgebungsstudie mit Jungen im Alter von sieben bis vierzehn Jahren ergab, dass das Spielen von Videospielen dieses System ernsthaft aus dem Gleichgewicht bringt. Es scheint den Blutfluss zum DLPFC abzuschalten.Das Spielen dieser Spiele füllt den Nucleus accumbens mit Blut, während es das Blut aus dem ausgleichenden Bereich des Gehirns ableitet. Das Endergebnis ist, dass das Spielen von Videospielen Jungen die Belohnung gibt, die mit dem Erreichen eines großen Ziels verbunden ist, aber ohne jegliche Verbindung zur realen Welt, ohne das Gefühl, die Geschichte in eine reale Beziehung stellen zu müssen.

Jungen, die Videospiele spielen und Pornos benutzen, ergeht es noch schlimmer. „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC) fanden heraus, dass „regelmäßige Pornokonsumenten mit größerer Wahrscheinlichkeit Depressionen und eine schlechte körperliche Gesundheit aufweisen als Nichtkonsumenten. Der Grund dafür ist, dass Pornos einen Kreislauf der Isolation in Gang setzen können… Pornos können zu einem Ersatz für gesunde Face-to-Face-Interaktionen werden, seien sie sozial oder sexuell.“

Gary Wilson, Autor von „Your Brain on Porn“, erklärt, dass Dopamin der primäre Neurotransmitter ist, der den Belohnungskreislauf einschaltet: Je erregter Sie sexuell sind, desto höher ist Ihr Dopaminspiegel. Je höher Ihr Dopaminspiegel ist, desto mehr sehnen Sie sich nach etwas. Wenn Sie ein Mann sind, können Sie sehr wohl eine erektile Dysfunktion erleben. Selbst wenn Sie anfangs durch die Neuheit Ihres Partners erregt sind, könnten Sie mit der Zeit feststellen, dass dies bald nicht mehr der Fall ist. 

Dopamin ist auch die Grundlage für die Motivation, Ihre Ziele zu erreichen, und im Zusammenhang mit Sex ist es zentral für das sexuelle Verlangen. Dopamin schießt bei Neuheit in die Höhe, so dass Sie mit jedem neuen Sexualpartner oder jeder neuen Sexszene einen weiteren Dopaminschub erhalten. Wenn Ihr Dopaminspiegel nachlässt, klicken Sie einfach auf etwas anderes, um sich wieder aufzuladen. Und bei Internet-Pornos gibt es immer etwas Neues, Aufregendes oder Schockierendes. Wenn Sie genug Pornos sehen, wird Ihr normaler Belohnungsschaltkreis im Grunde ausgeschaltet werden, weil er durch Ihr Dopaminsystem überstimuliert wurde und daher jetzt kaum noch ansprechbar ist. 

Schließlich wird die Pornobahn in Ihrem Gehirn so stark, dass Sie nicht mehr auf normale oder übliche Reize reagieren, wie z.B. Sex mit einem echten Menschen. Verschärft wird dieses Problem dadurch, dass für viele junge Männer, vor allem auf dem College-Campus, das moderne Dating in der realen Welt zu einem Minenfeld geworden ist. 

(wird fortgesetzt)

(ins Deutsche übertragen von Horst Hennert)