Lesezeit: ≈ 3 Minuten

Wie Nieten, die am Rumpf der sinkenden Titanic knallten, offenbaren die Belastungen der Corona-Pandemie unerwartete Schwachstellen in unseren Gesellschaften. Plötzlich haben wir erkannt, dass es keine gute Idee war, Schutzmasken aus China zu beziehen, dass es gefährlich ist, ältere Menschen in Heimen „einzulagern“, dass wir Kassiererinnen mehr brauchen als Manager und so weiter.

Aber es gibt ein Katastrophen-Gebiet, das unter dem Radar verschwindet – und zwar die internationale Leihmutterschafts-Industrie.

Zentrum: Ukraine

Zentrum des internationalen „Leihmutterschafts-Services“ ist die Ukraine. Kommerzielle Leihmutterschaft ist dort legal, die medizinischen Einrichtungen sind gut, die Kosten sind relativ niedrig, und: es gibt viele arme junge Frauen. Asiatische Länder wie Indien, Nepal, Thailand und Kambodscha mögen Paare aus dem Westen nicht mehr.

Die Ukraine erkennt die „auftraggebenden Eltern“ als die biologischen Eltern an und setzt vor allem keine Grenze für die Bezahlung der Leihmutterschaft.

Schätzungsweise 500 Paare kommen jedes Jahr in die Ukraine, um ihre Babys in „Auftrag“ zu geben. Doch dann kam die Covid-19-Pandemie. In der Ukraine, wie überall sonst auch, schlossen sich die Grenzen. Also befinden sich die geborenen Babys auf der einen Seite, die Eltern auf der anderen. Die Leihmutterschaftsagenturen wurden buchstäblich mit dem Baby auf dem Arm stehen gelassen.

Erschütterndes Video

(Möglicherweise ist das Video schon gelöscht worden – hier sollte es auf jeden Fall sein)

Die Babys warten auf ihre Eltern

Die Ergebnisse sind in diesem erschütternden Video von BioTexCom zu sehen – einer Leihmutterschaftsagentur in Kiew – wahrscheinlich die größte des Landes. Auf jeden Fall hat sie das aggressivste Marketing.

Das Video zeigt ein großes Zimmer in einem Hotel in Kiew – nicht in einem Krankenhaus. 46 Babys liegen und schreien in identischen Korbwiegen. Sie kommen aus einer Vielzahl von Ländern – aus den Vereinigten Staaten, Chile, Italien, Spanien, Großbritannien, China, Frankreich, Deutschland, Bulgarien, Rumänien, Österreich, Mexiko und Portugal.

Huxley lässt grüßen

Das Weinen von 46 klagenden Neugeborenen ist herzzerreißend. Der Raum sieht aus wie eine Szene aus einer Bruteinrichtung in Aldous Huxleys  „Schöne Neue Welt“. Die „Babysitter“ ziehen von einem Baby zum nächsten, wickeln, baden, füttern und kuscheln es.

In Kiew gibt es eine strenge Quarantäne, so dass die Krankenschwestern im Hotel wohnen müssen.

Das Video wurde gedreht, um den verzweifelten Kunden von BioTexCom zu versichern, dass ihre Babys sicher und wohlauf sind. Die Mitarbeiter zeigen die Babys ihren Eltern online und informieren sie in Videogesprächen über Essen, Schlaf und Gesundheit der Babys. „Machen Sie sich also keine Sorgen, die Gesundheit Ihres Babys ist in guten Händen“, sagt Marina, die maskierte Erzählerin.

Dies sind nur die Babys einer Agentur. Wie gehen andere Agenturen mit dem Problem um? Es könnten noch Hunderte weitere Babys für ausländische Paare in den Händen von zunehmend verärgerten Leihmüttern zur Welt kommen.

Das ist ein Albtraum. Was ist mit Babys, die mit medizinischen Problemen geboren werden? Was ist mit Klienten, die das Interesse verlieren? Wer bezahlt für die zusätzliche Unterkunft? Wer zahlt für die zusätzliche Zeit mit den Leihmüttern? Der Papierkram zur Entnahme von Babys aus der Ukraine ist im besten Fall kafkaesk. Und jetzt? Wie lange wird es dauern, bis die auftraggebenden Eltern ihre Kinder abholen können?

Und vor allem, was ist mit den Babys? Die Szenen aus dem Video erinnern an die erschütternden Bilder aus rumänischen Waisenhäusern nach dem Fall des Kommunismus. Sie werden nicht gestillt, nicht geknuddelt, nicht geliebt … Wie wird sich der Mangel an bedingungsloser, mütterlicher Liebe in den entscheidenden Wochen nach der Geburt auf diese Kleinen auswirken? 

Haben Sie gesagt, dass Covid-19 nur ein Ereignis mit einem schwarzen Schwan war, ein schrecklicher, unvorhersehbarer Unfall?

Nein. Die Ukraine ist ein Land, in dem regelmäßig schreckliche, unvorhersehbare Dinge passieren. Sie steht derzeit kurz davor, einen schmutzigen Krieg mit einem mächtigen Nachbarn zu führen. Es könnte jederzeit alles Mögliche passieren. Die Grenzen könnten sich schließen, das Internet könnte abgeschaltet werden, Strom und Gas könnten ausfallen… Covid-19 war eine relativ geringfügige Störung. Aber es deckte die Schwachstellen eines Systems auf, das mit dem Leben und dem Glück dieser Kinder spielt.  

Kommerzielle Leihmutterschaft ist immer ethisch abzulehnen und psychologisch gefährlich. Die Covid-19-Pandemie hat lediglich ihr Potenzial für Kindesmissbrauch im industriellen Maßstab aufgezeigt.