Lesezeit: ≈ 3 Minuten

Ein junger Mann aus unserer Umfrage erzählte: 

In einer post-feministischen Generation sind die Geschlechterrollen unklar. Männer, die heute Ende 20 bis Anfang 30 sind, wurden dazu erzogen, sensibel und fürsorglich zu sein und aggressive Impulse zu verbergen, aber sie merken, dass sie damit nichts erreichen. Frauen in ihren 20ern bis frühen 30ern reden von weiblicher Stärke, fühlen sich aber sexuell immer noch nur von offenkundigen Kraftausdrücken und Übergriffen angezogen. Sensibilität, Höflichkeit und die Frage, was eine Frau will, sind extrem „abtörnend“, weil sie als Schwäche wahrgenommen werden.

Diese neue Art von Mann zu sein, ist nicht nur abtörnend, sondern hält mich auch davon ab, den ersten Schritt zu machen, weil ich gelernt habe, mich dem Objekt meiner Begierde aufzudrängen, nicht einschmeichelnd oder schleimig zu sein, keine Anmachsprüche zu benutzen etc. Aber es gibt keine klar definierten Regeln dafür, was ich tun sollte, nur eine Reihe von Dingen, die ich nicht tun sollte – all die Dinge, die Ergebnisse hervorrufen würden… Ich gehe einfach lieber Videospiele spielen, und tschüss und vielen Dank.

Lösungen

Es steht außer Frage, dass virtuelle Welten sich immer stärker in das Leben von Kindern hineindrängen und viele Eltern machen sich zu Recht Sorgen darüber, wie viel Zeit ihr Kind mit Spielen in und mit sozialen Medien verbringt. Wenn Ihr Sohn übermäßig viel Zeit an seinem Handy, Computer oder seiner Spielkonsole verbringt, sollten Sie in Erwägung ziehen, den Zugang zu diesen Geräten einzuschränken oder ihn dazu zu bringen, sich erst das Recht zu verdienen, sie zu benutzen. Noch besser wäre es, wenn Sie ihm Anreize bieten, sich Ziele im echten Leben zu setzen und diese zu erreichen. 

Überlegen Sie, ob Sie einen Handytarif mit begrenzter Sprach- und Textnutzung abschließen. Eine landesweite Umfrage ergab, dass 75 % der Teenager einen Handytarif haben, der unbegrenzte Textnachrichten erlaubt, während nur 13 % der Teenager pro Nachricht bezahlen. Diejenigen mit einem unbegrenzten Tarif senden und empfangen siebenmal so viele SMS pro Tag wie Jugendliche mit einem begrenzten Tarif und 14 Mal so viele SMS pro Tag wie Jugendliche, die pro Nachricht bezahlen.

Stellen Sie den Computer oder Laptop Ihres Sohnes in einen Hauptbereich des Hauses anstatt in sein Schlafzimmer. Die „National Sleep Foundation“ (NSF) fand heraus, dass ihre Kinder fast eine Stunde mehr Schlaf pro Nacht bekamen, wenn Eltern immer Regeln durchsetzten, wie lange Smartphones und Handys benutzt werden dürfen. Die NSF fand auch heraus, dass Eltern diese Regeln zwei- bis dreimal effektiver durchsetzten, wenn sie auch elektronische Geräte aus dem eigenen Schlafzimmer entfernten.

Bei Spielkonsolen ist es wichtig, dass die Eltern sie nicht einfach entfernen oder ihren Sohn zum „kalten Entzug“ zwingen. „Wenn ein Spiel wirklich der einzige Ort ist, an dem ein Teenager sich kontrolliert, belohnt und glücklich fühlt, dann könnte es für ihn verheerend sein, wenn man ihm das auf einmal wegnimmt“, sagt Neils Clark. Es muss ein geplantes Entzugsprogramm erstellt werden, so dass die Zeit, in der Videospiele gespielt werden, mit der Zeit reduziert wird, während andere lohnendere Aktivitäten an die Stelle treten. Victoria Dunckley skizziert in ihrem Buch „Reset Your Child’s Brain“ einen soliden Plan für Eltern, um die Bildschirmzeit ihrer Kinder realistisch zu reduzieren.

Sexualerziehung

Wenn es um Sexualerziehung geht, wird jedes Elternteil seine eigene Vorstellung davon haben, was sein Kind wann wissen sollte. Leider tun Schulen und Eltern im Allgemeinen wenig, um die potenziell schädlichen Auswirkungen von Online-Pornos auszugleichen.

Wir möchten die Ressourcen „Fight the New Drug“ und „Your Brain on Porn“ sowohl für Eltern als auch für Teenager empfehlen. Diese Seiten verfolgen einen wissenschaftlich fundierten Ansatz, um die süchtig machende Natur von Online-Pornos sowie die sozialen und sexuellen Auswirkungen eines übermäßigen Konsums zu erklären. Wir sagen voraus, dass in den kommenden Jahren, wenn das Bewusstsein wächst, Eltern Videospiele mehr wie Junk Food und die Gesellschaft Highspeed-Internetpornos mehr wie Zigaretten behandeln wird.

Jungen müssen selbst daran arbeiten, positive Gewohnheiten zu entwickeln, die ihnen nützen. Als US-Navy-Admiral und U.S. Special Operations Commander William H. McRaven vor einigen Jahren die Eröffnungsrede an der Universität von Texas hielt, war der erste Ratschlag, den er den neuen Absolventen gab, ihr Bett zu machen. Obwohl es „eine einfache Aufgabe war – bestenfalls banal“, und sogar „zu der Zeit ein wenig lächerlich erschien… die Weisheit dieser einfachen Handlung hat sich für mich viele Male bewährt.“

Er fügte hinzu: „Ihr Bett zu machen wird auch die Einsicht verstärken, dass die kleinen Dinge im Leben wichtig sind. Wenn Sie die kleinen Dinge nicht richtig machen können, werden Sie die großen Dinge nie richtig machen. Und wenn Sie zufällig einen miserablen Tag haben, kommen Sie nach Hause in ein Bett, das gemacht ist – das Sie gemacht haben – und ein gemachtes Bett gibt Ihnen die Ermutigung, dass es morgen besser sein wird.

Unserer Meinung nach würde die größte Wirkung nicht durch Institutionen, Medien oder die Regierungen geschehen, sondern dadurch, dass mehr erwachsene Männer sich organisieren und Zeit damit verbringen, ehrenamtlich zu arbeiten und sich um die jüngeren Männer in Gemeinden, Vereinen etc. zu kümmern. Eltern, die nicht genug Zeit mit ihren Jungen verbringen, sollten ihr Engagement verstärken, während Helikopter-Eltern, die die Entwicklung ihrer Kinder mikromanagen, ihnen mehr Raum geben müssen, um herumzustreifen, Fehler zu machen und ihre Widerstandsfähigkeit zu entdecken.

Wenn wir wollen, dass junge Männer aktive Bürger werden, die später im Leben einen gesellschaftlichen Beitrag leisten, müssen wir zuerst in sie investieren, und zwar ab sofort!

(ins Deutsche übertragen von Horst Hennert)