Donnerstag, 9 Dezember, 2021

Die Freiheit der Privatschulen nach dem Grundgesetz

Lesezeit: ≈ < 1 Minute

Tillmanns, Reiner

Nummer: 62

5,00 €


Die Bedeutung der Freien Schulen und der Zulauf zu ihnen nehmen in dem Maße zu, wie Eltern mit öffentlichen Schulen unzufrieden sind. Die genaue Kenntnis ihrer rechtlichen Stellung und Verankerung in den Schulgesetzen der Bundesländer und vor allem ihres Freiheitsspielraums, ist für ihren Fortbestand und ihre Ausbreitung unerlässlich.


Diese kleine Schrift behandelt den Inhalt und die Grenzen der Privatschulfreiheit nach Art. 7 Abs. 4 GG unter Berücksichtigung ihrer einfachgesetzlichen Ausgestaltung in den Schulgesetzen der einzelnen Bundesländer. Sie ist hervorgegangen aus Vorträgen bei der Landeselternschaft der Gymnasien in Nordrhein-Westfalen, dem Deutschen Philologenverband Nordrhein-Westfalen und verschiedenen Privatschulträgern sowie aus zahlreichen Gesprächen mit engagierten Lehrerinnen und Lehrern an privaten und öffentlichen Schulen, zuletzt aus einer Lehrerfortbildung am Mädchengymnasium Jülich. Der Text ist in erster Linie als Handreichung für die Schulpraxis gedacht. Auf die Darstellung historischer Bezüge und eine vertiefte Erörterung wissenschaftlicher Fragestellungen, die für die Praxis nichts abwerfen, wurde daher weitgehend verzichtet.

Reiner Tillmanns, Dr. iur. utr., geboren 1964 in Korschenbroich/Rheinland, ist Assistent am Institut für Kirchenrecht der Universität Köln. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit bilden das Kirchenrecht und das Staats- und Verwaltungsrecht, hier vor allem das Staatskirchenrecht, das Bildungsrecht und das Baurecht. Derzeit arbeitet er unter anderem an einer rechtswissenschaftlichen Habilitation über den Erziehungs- und Bildungsauftrag des Staates aus Art. 7 Abs. 1 GG.

Meist gelesen letzte 7 Tage