Lesezeit: ≈ 8 Minuten

Der Umgang ihrer Kinder mit Pornos ist eine der Hauptsorgen der Eltern in der Facebook-Gruppe „Eltern und Technik“ mit über 130 000 Mitgliedern, der ich kürzlich beigetreten bin. Mit einem 10-jährigen Sohn, der um mehr Spielzeit bettelt, und einer 16-jährigen Tochter, die bei Instagram mitmachen möchte, brauchte ich das Feedback und die Unterstützung der anderen Eltern auf der Seite, die täglich Informationen über den Umgang mit Bildschirmen austauschen und sich gegenseitig im Kampf gegen das „digitale Imperium“, das unsere Kinder zu vereinnahmen droht, unterstützen. 

TikTok

Ein aktuelles Diskussionsthema war die verdeckte Untersuchung von TikTok durch das Wall Street Journal, die ergab, dass die beliebte App Hunderte von sexuell eindeutigen Anzeigen an jugendliche Nutzer im Alter von 13 Jahren sendet, darunter auch Links zu Seiten, die Hardcore-Pornos zeigen. Während einige Eltern von der Nachricht überrascht schienen, gaben die meisten zu, dass Pornos auf beliebten Apps wie TikTok, Instagram, Snapchat und anderen leicht zugänglich sind. 

Leider berichten viele der Eltern, dass ihr Kind bereits in der Grundschule über ein Telefon, einen Laptop oder ein Spielgerät mit Pornos in Berührung kam. Zu den Geschichten gehören: Kinder, denen auf dem Handy eines Klassenkameraden Pornos gezeigt wurden, während sie mit dem Bus fuhren oder in der Schlange der Fahrgemeinschaft  standen; ein 8-Jähriger, der Informationen über Hamster suchte und versehentlich auf den falschen Link klickte; Jungen in der Mittelstufe, die beim Anschauen einer Pornoseite im Unterricht erwischt wurden; ein 10-Jähriger, der über Discord auf eine Pornoseite zugriff; ein 11-Jähriger, von dem die Eltern glauben, dass er bereits pornosüchtig ist – die Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen. 

Nicht nur die Eltern

Und es sind nicht nur die Eltern, die mit diesen Problemen zu kämpfen haben.

In einem Social-Media-Beitrag, der 2020 viral ging, teilte der Direktor einer Mittelschule, Chris Cochran, mit:

„In Situationen, in denen ich das Handy eines Schülers durchsuchen muss, wird mir oft ganz schlecht bei dem, was ich da finde (höchst unangemessene Fotos, Videos, Nachrichten, Nutzung sozialer Medien usw.). Die Dinge, die unsere Schüler in so jungen Jahren auszuprobieren und mitzumachen bereit sind, werden jedes Jahr schlimmer und schlimmer.“ 

Nichts davon überrascht die klinische Sozialarbeiterin Erica Komisar, die in New York mit Kindern und deren Eltern arbeitet. „In meiner Praxis“, so sagte sie mir, „habe ich eine Zunahme von Kindern in jüngeren Jahren beobachtet, die ohne Aufsicht von Erwachsenen Zugang zu Pornografie im Internet haben.“ 

Und was die Kinder dort sehen, sollte alle Eltern beunruhigen. 

„Junge Menschen sind mit den Herausforderungen der Pornografie und einer übersexualisierten Kultur konfrontiert wie keine andere Generation in der Geschichte der Welt“, schrieb Clay Olsen, Mitbegründer von Fight the New Drug, in einer E-Mail an IFS. „Pornografie ist nicht nur weiter verbreitet und zugänglicher als je zuvor in der Geschichte, sondern auch die Art der Inhalte ist aggressiver und extremer geworden.“

Wie können wir also unsere Kinder in einer Online-Welt schützen, in der sie auf Schritt und Tritt mit Pornografie konfrontiert werden? Und wie können wir ihnen helfen, zu jungen Männern und Frauen heranzuwachsen, die in der Lage sind, die gefährlichen Botschaften, die Pornos über Sex und Beziehungen vermitteln, zu erkennen und zurückzuweisen?

Ich habe einige Experten um Rat gebeten, und was sie mir sagten, lässt sich am besten in drei Worten zusammenfassen:

schützen, vorbereiten und befähigen. 

1. Schutz – Bewahren Sie ihre Unschuld so lange wie möglich, indem Sie die Bildschirmnutzung hinauszögern und schützende Technologien nutzen.

Die Forschung zeigt: je früher Kinder mit sexuell eindeutigen Inhalten in Berührung kommen, desto mehr langfristigen Schaden kann dies für ihr Verständnis von Sex, Frauen und Beziehungen sowie für ihr eigenes Sexualverhalten bedeuten. Nach Angaben der American Academy of Pediatrics hat jedes fünfte Kind schon einmal unerwünschte sexuelle Inhalte im Internet gesehen, wobei einige Experten das Alter, in dem die meisten Jungen zum ersten Mal damit in Berührung kommen, auf etwa 10 Jahre und für Mädchen auf einige Jahre später festlegen. 

Deshalb ist die Verzögerung des privaten Zugangs von Kindern zu Bildschirmen der wichtigste Rat, den ich von Experten gehört habe. 

Der australische Autor und Erziehungsexperte Dr. Justin Coulson verwendet gerne ein von Dr. Laura Walker von der Brigham Young University entwickeltes Modell, das mit dem „Cocooning“ beginnt.

„Wenn Kinder jung sind, geht es ihnen wahrscheinlich am besten, wenn wir sie einhüllen“, erklärt Coulson. „Im Zusammenhang mit sexuell expliziten Inhalten bedeutet das, dass wir sie völlig von diesen Inhalten fernhalten und ihnen nicht einmal erklären, dass es sie gibt.“

Eine der besten Möglichkeiten, Kinder zu schützen, besteht darin, die Einführung privater Bildschirme, insbesondere des Smartphones, mindestens bis nach der Mittelschule hinauszuzögern, wie es Gruppen wie Wait Until 8th (Warte bis nach der 8. Klasse also bis 14 Jahre) befürworten. Neben der Verzögerung der Einführung des Smartphones ist auch die Beschränkung der gesamten Bildschirmnutzung – einschließlich Spielgeräten, Laptops und Fernsehern – auf öffentliche Bereiche im Haus der Schlüssel zur Verzögerung des potenziellen Kontakts mit sexuell eindeutigen Inhalten. 

„Alle Bildschirme sollten sich in einem öffentlichen Bereich befinden, nicht im Kinderzimmer“, so Dr. Lori Langdon, Kinderärztin in North Carolina und Mitglied der American Academy of Pediatrics. „[Sexuelle] Bilder bleiben im Gehirn eines Kindes und können nicht gelöscht werden. Die Eltern müssen wissen, was ihr Kind sich ansieht.“

Außerdem müssen wir zum Schutz der Kinder im Internet alles in unserer Macht Stehende tun, um schädliche Inhalte zu blockieren. Wie der Direktor der Mittelschule den Eltern in seinem Facebook-Post klugerweise riet: „Begleiten Sie Ihre Kinder immer, denn das Internet ist bei weitem der gefährlichste Ort, an dem sich unsere Schüler jeden Tag aufhalten.“ 

Die gute Nachricht ist, dass es heute einfacher denn je ist, unsere Kinder von schädlichen Online-Inhalten fernzuhalten. Wir können auf eine Vielzahl von Überwachungs-, Sperr- und Filterwerkzeuge zurückgreifen, die uns dabei helfen. Dazu gehören: die in Handys, Computern und Spielgeräten integrierten Kindersicherungen sowie Programme/Apps wie DisneyCircle oder Canopy, mit denen Eltern die Geräte ihrer Kinder kontrollieren können; Filtersoftware wie NetNanny, Protect Young Eyes oder CleanRouter; und Überwachungs-Apps wie Bark, die Eltern auf unangemessene Inhalte und Nachrichten aufmerksam machen. Da die Auswahl so groß ist, gibt es eine Reihe hervorragender digitaler Schulungsressourcen, die überforderten Eltern helfen, sich mit diesen Tools zurechtzufinden.

2. Vorbereiten – Kinder früh und oft über die Gefahren von Pornos aufklären

Natürlich können wir unsere Kinder nicht für immer einkapseln, vor allem nicht, wenn viele Kinder sexuell eindeutigen Inhalten auf den Geräten anderer Kinder ausgesetzt sind. Anstatt zuzulassen, dass die Pornoindustrie unsere Kinder über Sex falsch aufklärt, rieten die Experten, mit denen ich gesprochen habe, den Eltern, so früh wie möglich altersgerechte Informationen über Pornos zu vermitteln. 

Dr. Coulson bezeichnet dies als „Vorbewaffnung“ unserer Kinder und erklärte: „Wenn sie reifer werden, bedeutet dies, dass Eltern einem Kind zu einem entwicklungsgerechten Zeitpunkt erklären: ‚Es gibt etwas, das Pornografie heißt‘, und es fragen: ‚Hast du schon davon gehört?'“

Die Entscheidung darüber, was entwicklungsgemäß ist, sollte vom Alter des Kindes, seiner Neugier und seinem Zugang zum Bildschirm abhängen, sagte er und betonte: „Eltern haben die Möglichkeit, ihrem Kind klare Anweisungen zu geben, wie es sich verhalten soll, wenn pornografische Inhalte in seinem Browser erscheinen oder ihm von einem Gleichaltrigen gezeigt werden. Diese Vorbewaffnung erfolgt idealerweise bevor sie Unangemessenes gesehen haben, kann aber auch danach noch hilfreich sein.“

Clay Olsen stimmt dem zu und betont, dass „offene, schamfreie und urteilsfreie Gespräche“ die wichtigste Strategie der Eltern sein sollten. „Je natürlicher die Gespräche sind, desto leichter fällt es Ihnen oder Ihrem Kind, sie später anzusprechen“, sagt er. „Dies sollte ein ständiges, altersgerechtes Gespräch sein, das früher als Sie denken, beginnt und bis ins Erwachsenenalter andauert. 

Eine hervorragende Ressource für dieses erste Gespräch ist das Buch „Gute Bilder, schlechte Bilder“, das eine altersgerechte Familiendiskussion über Pornografie einleitet, einschließlich der Frage, wie man sich im Internet sicher verhält und was zu tun ist, wenn man auf sexuell eindeutige Inhalte stößt, „z. B. wegschauen und das Gerät ausschalten, an etwas Gutes und Schönes denken und sofort ein Elternteil informieren.“ Es gibt auch eine Reihe kostenloser Ressourcen zur Online-Sicherheitserziehung, die sich Kinder und Eltern gemeinsam ansehen können.

Ältere Kinder müssen vor allem verstehen, warum Pornos so schädlich sind.

Dr. Komisar merkt an, dass Pornos „Kinder in ihrer Wahrnehmung sexueller Beziehungen für die Zukunft beeinflussen“ und dass Kinder „auch Schwierigkeiten haben können, mit der aggressiven und perversen Natur der Pornografie umzugehen. Das kann sie leicht emotional überwältigen.“

Einer der größten Schäden ist das, was die Pornografie über Sex und Beziehungen lehrt. In einem Harvard-Bericht heißt es: „Pornografie ist durchdrungen von Frauenfeindlichkeit und verstärkt alle möglichen schädlichen Vorstellungen über Sex – dass Frauen das wollen, was Männer glauben, dass sie es wollen, dass das Streben nach Dominanz ein Zeichen von Stärke und nicht von Schwäche ist, dass Frauen es genießen, beherrscht und erniedrigt zu werden, und dass echte Intimität unerotisch ist.

Der Pornokonsum in der Jugend wird mit sexuell aggressiverem Verhalten bei Jungen und der sexuellen Opferrolle von Mädchen sowie mit einer höheren sexuellen Risikobereitschaft und Sexting in Verbindung gebracht. In neueren Artikeln wird beschrieben, wie der weit verbreitete Pornokonsum vor allem Mädchen schadet, die berichten, dass von ihnen erwartet wird, sich wie Pornostars zu verhalten, und deren Körper geschädigt wird, weil sie unter Druck gesetzt werden, sich auf erniedrigende und schädliche sexuelle Handlungen einzulassen, die in pornografischen Online-Inhalten propagiert werden. Eine weitere, neuere, langfristige Schädigung ist die völlige Ablehnung von Sex durch junge Menschen, die mit Pornos als ihrem wichtigsten Sexualerzieher aufgewachsen sind.

Und dann ist da noch das Suchtpotenzial.

„Jugendliche sind anfälliger für die Stimulation durch sexuelle Inhalte, weil ihr „ventrales Striatum“, das Belohnungszentrum des Gehirns, im Alter von 9 bis 25 Jahren aktiver ist und der präfrontale Kortex, der Teil des Gehirns, der für die emotionale Regulierung zuständig ist, in der Entwicklung zurückbleibt“, erklärt Dr. Komisar. „In diesen Jahren gibt es nur wenige Kontrollmechanismen für die Genusszentren des Gehirns, was bedeutet, dass sie anfälliger für Süchte aller Art sind.“ 

3. Befähigen – Kinder und Jugendliche dazu befähigen, Pornos abzulehnen, wenn sie ihnen begegnen

Um zu verhindern, dass unsere Kinder die nächsten Süchtigen der Pornoindustrie werden, müssen wir sie auch in die Lage versetzen, Pornos abzulehnen, wenn sie ihnen begegnen. 

Auch wenn wir sie vor schädlichen Inhalten warnen, sollten wir Kindern die Schönheit und den Sinn gesunder Sexualität, Beziehungen und der Ehe früh und oft nahe bringen, damit sie die betrügerischen Botschaften der Pornografie erkennen können. 

„Bringen Sie ihnen das Gute bei, bevor Sie sie vor dem Schlechten warnen“, so Olsen. „Sie müssen wissen, dass Sex mit der richtigen Person zur richtigen Zeit wunderschön sein kann und nichts ist, wofür man sich schämen muss.“

In unseren Familien, Glaubensgemeinschaften und Schulen können wir unsere Kinder mit schönen und reichhaltigen Darstellungen von Freundschaft, Liebe, Ehe und Familienleben aus der Heiligen Schrift, guten Büchern, Filmen, Musik, Kunst und sogar sozialen Medien vertraut machen. Wenn wir unseren Kindern beibringen, sich mit den erbaulichen und schönen Dingen dieser Welt zu beschäftigen – und sie lehren, diese Inhalte zu suchen, wo auch immer sie sich befinden -, können wir ihnen helfen, schädliche Inhalte abzulehnen.

Außerdem sollten Kinder und Jugendliche ein reiches Leben außerhalb des Internets haben. In diesem Sinne riet Schulleiter Chris Cochran den Eltern, „Gelegenheiten zu schaffen, bei denen sie Erfahrungen machen können, damit sie neue Dinge sehen, tun und lernen können. Das stärkt nicht nur die Entwicklung des Gehirns, die emotionale Entwicklung und die Widerstandsfähigkeit von Kindern“, schrieb er, „sondern auch die Beziehung zu ihnen.“

Letztlich wollen wir unsere Kinder zu klugen und verantwortungsbewussten jungen Männern und Frauen erziehen, die die Schäden der Pornografie erkennen und die Kraft haben, sie abzulehnen. Zu diesem Zweck rät Dr. Coulson Eltern zu einem „autonomieunterstützenden Ansatz, der das Kind befähigt, Reaktionen auf herausfordernde Umstände in einer sicheren Gesprächsumgebung zu verarbeiten, bevor es ihnen allein begegnet“.

Dies bedeutet, dass wir „dem Kind in einer begründeten Art und Weise entgegenkommen, indem man etwas sagt wie: ‚Wir haben schon einmal über explizit pornografische Inhalte gesprochen. Du weißt, was Pornografie ist. Und inzwischen bist du in einem Alter, in dem deine Altersgenossen sich damit beschäftigen. Wie denkst du darüber? Was hältst du für den besten Weg, mit solchen Inhalten in deinem Umfeld umzugehen?“

Als Andy Crouch vor ein paar Jahren mit mir über sein Buch „The Tech-Wise Family“ sprach, betonte er in ähnlicher Weise die Bedeutung enger, gesunder Familienbeziehungen und der Verantwortlichkeit. „Unser Ziel als Eltern“, sagte er, „sollte es sein, eine Umgebung zu schaffen, in der wir standardmäßig miteinander verbunden sind und wissen, was im Leben des anderen und auf dem Handy des anderen vor sich geht. So haben wir eine Art von Beziehung, die uns unterstützt, wenn wir auf Dinge stoßen, die wir nicht tun sollten, und was uns hilft, wieder gesund und vernünftig zu werden.“

Die Unschuld unserer Kinder in einer Welt zu bewahren, in der gewalttätige und entwürdigende sexuelle Inhalte in immer jüngeren Jahren verbreitet werden, kann sich wie ein unüberwindbares Problem anfühlen. Aber wie Clay Olsen mir versicherte, kann jeder Schritt, den wir als Eltern unternehmen, um unsere Kinder zu schützen, vorzubereiten und sicher zu machen, ihnen auf lange Sicht zugute kommen. 

„Die Eltern sind die Speerspitze.“, sagte Olsen. „Machen Sie sich Mut, weil Sie wissen, dass selbst kleine Anstrengungen einen großen Einfluss auf Ihr Kind haben können. Ich liebe dieses Zitat von Edward Everett Hale: ‚Ich bin nur einer, aber ich bin einer. Ich kann nicht alles tun, aber ich kann etwas tun. Und ich werde nicht zulassen, dass das, was ich nicht tun kann, mit dem kollidiert, was ich tun kann.’“