Lesezeit: ≈ < 1 Minute

Die Notwendigkeit, unsere immer älter werdenden Mitmenschen besser in die Bildung der nächsten Generation einzubinden, liegt auf der Hand. Sie haben unendlich viele Talente und Erfahrungen, die sie weitergeben können und ihre Teilhabe an der Gesellschaft bedeutet einen Quantensprung an Lebensqualität für sie selbst und für die Nutznießer ihrer Aktivitäten.

Ein nachahmenswertes Beispiel

An der Christchurch Grundschule (Neuseeland) geben Bewohner eines nahegelegenen Altenheims Kindern Hilfestellung beim Lesen lernen. Hier ein Nachrichtenclip des Senders TVNZ, der über die Aktivitäten berichtete.

Die Bewohner einer Seniorenresidenz waren dem Schuldirektor zufällig durch einen Videoclip mit dem Titel „80 krumme Jahre happy“ aufgefallen, in dem sie ihre Vitalität und ihre Liebe zum Leben zum Ausdruck bringen und so entstand die Idee, dass diese Menschen in einem Freiwilligenprogramm den Kindern helfen könnten, Leseschwächen zu überwinden.

Kommentar zum Clip: Sixty residents and staff at the Diana Isaac Retirement Village in Christchurch combined all their considerable talents to come up with this tribute, 80-odd years of happy. The residents wanted to show their children and grandchildren just what they’re made of!

Ohne sie wäre die Schule nicht in der Lage, jedem Schüler, der es nötig hat, einen persönlichen Trainer zu bieten und die Senioren sagen, dass ihnen die Arbeit mit den Kindern viel Freude macht. Einige von ihnen waren früher selbst Lehrer und sind glücklich, dass sie so weiterhin der Gesellschaft einen Dienst leisten können, der ihnen Selbstbestätigung gibt. Sie lernen auch selbst neues von den Kindern, die heute in einem gänzlich anderen Umfeld aufwachsen. 

Es ist wirklich ein großartiges Beispiel für das Zusammenwirken von Bereichen unserer Gesellschaft, die durch die Einbeziehung von Senioren unschätzbare Unterstützung erfährt, und man kann nur hoffen, dass es in vielen Ländern Nachahmer findet.