Lesezeit: ≈ 3 Minuten
Filmische Qualität:   4 / 5
Regie:Dara Fox, Dara Resnik
Darsteller:Brooklynn Prince, Jim Sturgess, Abby Miller, Kylie Rogers, Michael Weston, Joelle Carter, Aziza Scott, Louis Herthum, Adrian Hough, Reed Birney, Deric McCabe, Jibrail Nantambu, Michael Greyeyes
Land, Jahr:USA 2020
Laufzeit:485 Minuten
Genre:
Publikum:ab 12 Jahren
Einschränkungen:
im Kino:4/2020

(Foto Apple TV+)

Kinderdetektive stellen in Jugendliteratur und -film – von Enid Blytons „Fünf Freunde“ bis zu „TKKG“ von Stefan Wolf oder „Die drei ???“ von Robert Arthur – ein ganzes Genre dar. Die Apple TV+-Serie „Home Before Dark“ unterscheidet sich jedoch grundlegend von ihnen. Denn sie „basiert auf den lebensnahen Reportagen einer 9-jährigen Enthüllungsjournalistin“, so eine Schrifttafel. Für die Serie wurde der Name der 2006 geborenen Journalistin Hilde Lysiak, des jüngsten Mitglieds des US-amerikanischen Journalistenverbands „Society of Professional Journalists“, die im Alter von neun Jahren einen Mord aufdecken konnte und die Nachricht in ihrer eigenen Zeitung „Orange Street News“ verbreitete, in Hilde Lisko leicht verändert. 

Hilde (Brooklynn Prince) begleitete von klein auf seinen Vater Matt (Jim Sturgess) bei dessen Rechercheeinsätzen zu Tatorten in New York: „Ich bin Reporterin. Es klingt komisch, aber es ist so, seit ich mich erinnern kann“. Ihr Vater hat Hilde die Liebe zur Wahrheit beigebracht: „Mein Vater sagt, die Wahrheit sorg für Harmonie in der Welt“, so ihre Stimme aus dem Off. Von ihm lernte sie Journalismus als Berufung kennen. Deshalb ist ihr Lieblingsfilm nicht „Harry Potter“, sondern der Klassiker des investigativen Journalismus „Die Unbestechlichen“ („All the President´s Men“, Alan J. Pakula 1976), den sie zigmal gesehen hat. Natürlich hängt neben ihrem Bett das berühmte Filmplakat mit Dustin Hoffman und Robert Redford.

Wie in manchem Kinder- und Jugendfilm steht am Anfang ein Umzug: Nachdem Hildes Vater Matthew „Matt“ Lisko seine Stelle bei der „New York Daily News“ verloren hat, zieht die Familie in Matts Heimatstadt Eric Harbor im Staat Washington (im realen Leben zogen die Lysiaks in Matts Geburtsstadt Selingsgrove, Pennsylvania). Als eine Nachbarin tot aufgefunden wird und die Polizei den Fall schnell als Unfall abschließt, glaubt das Mädchen, dass es sich um einen Mord handelt. Deshalb gründet sie eine digitale Zeitung, in der sie ihre Verdachtsmomente offen anspricht, was in der Kleinstadt eine ziemlich feindselige Stimmung gegen sie hervorruft.

Was Hilde nicht wissen kann: Die Feindseligkeit hängt mit einem Jahrzehnte zurückliegenden Fall zusammen, in den ihr eigener Vater verwickelt war: Als er etwa so alt war wie Hilde jetzt, wurde sein bester Freund Richie Fife entführt. Richie verschwand, aber dessen Leiche wurde nie gefunden. Sam Gillis (Michael Greyeyes) wurde von Sheriff Frank Briggs (Louis Herthum) verhaftet, und zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Wie das in einer solch Kleinstadt ist: Sheriff Briggs ist der Vater eines weiteren Freundes, Frankie (Michael Weston), der ebenso dabei war wie Matt, als Richie in einen Lieferwagen gezerrt wurde. Nun ist er selbst Polizist geworden, und seine Beziehung zum damaligen Freund Matt mehr als gestört. Es kommt aber noch ärger: Hildes Nachbarin, die tot aufgefunden wurde, war die Schwester des vermeintlichen Entführers Sam Gillis.

Dies alles hatte Matt seiner Frau und seinen drei Töchtern verschwiegen. Aber nun findet Hilde heraus, warum ihr Vater nicht in seine Heimatstadt zurückkehren wollte, und warum sich die Einwohner von Eric Harbor ihm und seiner Familie gegenüber so gehässig verhalten. Hilde sieht einen Zusammenhang zwischen dem alten Fall und dem Tod von Sams Schwester. Sie beginnt mit Hilfe ihrer Freunde „Spoon“ (Deric McCabe) und Donny (Jibrail Nantambu) zu recherchieren. Eine Verbündete findet sie außerdem in der Polizistin „Trip“ Johnson (Aziza Scott).

Die von Dara Fox und Dara Resnik entwickelte Serie „Home Before Dark“ lebt insbesondere von ihrer Hauptdarstellerin: Im Gegensatz zu den Kinderdarstellern, die Hildes Assistenten ziemlich klischeehaft verkörpern, kann Brooklynn Prince trotz ihres jugendlichen Alters als eine echte Schauspielerin bezeichnet werden. Sie stellt Hildes bedingungslosen Glauben an die Wahrheit, aber auch das ganz besondere Verhältnis zu ihrem Vater glaubwürdig dar. 

Matt zeigt sich zwar nicht immer einverstanden mit den teils waghalsigen Recherchetouren seiner Tochter. Wenn er sie aber zurechtweist, dann weil sie gegen ein journalistisches Grundprinzip gehandelt hat, und nicht weil sie sich in „Dinge der Erwachsenen eingemischt“ hätte. 

Die Inszenierung unterstreicht Hildes zentrale Rolle dadurch, dass die Kamera häufig auf Augenhöhe mit ihr filmt, so dass der Zuschauer ihren Standpunkt übernimmt. „Home Before Dark“ verknüpft die Krimihandlung mit einem Familiendrama und einem kindlichen Abenteuer, das an manchen Stellen an die Achtzigerjahre-Filme von Steven Spielberg erinnert. Die immer wieder eingestreuten animierten Sequenzen unterstreichen, dass sich die Serie besonders an ein jugendliches Publikum richtet. „Home Before Dark“ ist insbesondere auch eine filmische Hommage an den Journalismus.

„Home Before Dark“, USA 2020. Serienentwickler: Dana Fox, Dana Resnik, zehn Folgen mit insgesamt 485 Minuten, auf Apple TV+